Messier 2 - Ein nebliger Fleck im Kopf des Wassermanns


Ein nebliger Fleck im Kopf des Wassermanns

Messier 2, auch bekannt unter NGC 7089, befindet sich in im Sternbild Wassermann. Er ist unter sehr dunklen Bedingungen bereits mit bloßem Auge sichtbar. Mit einem einfachen Feldstecher lässt sich der neblige Fleck leicht identifizieren, mit einem Teleskop ab 4 Zoll sogar bereits in einzelne Sterne auflösen.

Die visuelle Helligkeit beträgt etwa 6,5 mag. Mit einer Entfernung von geschätzten 40.000 - 50.0000 Lichtjahren zur Erde liegt der Kugelsternhaufen M2 ein gutes Stück außerhalb unserer Milchstraße. Die Ursache für die doch relativ hohe Helligkeit bei großer Entfernung ist der Anzahl der Mitgliedssterne geschuldet. Man schätzt diese in etwa auf 160.000 (Stand 2020). Messier 2 enthält zudem eine Vielzahl von roten und gelben Riesen und zählt mit einem geschätzten Alter von ca. 13 Milliarden Jahren zu den ältesten uns bekannten Kugelsternhaufen.

Die Erstentdeckung am 11. September 1746 geht auf den in Italien geboren Astronom Giovanni Domenico Maraldi zurück. Exakt am gleichen Tag im Jahre 1760 fand Charles Messier den Kugelsternhaufen, er notierte in seinen berühmten Katalog:

Charles Messier:
“Ein Nebel ohne Stern im Kopf des Wassermanns, sein Zentrum ist brillant und das Licht das ihn umgibt, ist rund. Es ähnelt dem schönen Nebel, der sich zwischen dem Kopf und dem Bogen des Schützen befindet (damit ist Messier 22 gemeint). Der Nebel ist sehr gut mit einem Teleskop von 2 Fuß zu sehen, das unter dem des Wassermanns auf der gleichen Deklination platziert ist.“

Messier 2 Kugelsternhaufen von Claus Müller, Fotografie mit Newton Teleskop
Messier 2 von Claus Müller 2013. Aufgenommen mit 1030mm Newton und ATIK 383 Kamera. Belichtungszeit: 2 Stunden

M2
Messier 2, Teleskop 200/1000mm Newton, Kamera: ZWO ASI 1600MM-C, Belichtung: 12min, LRGB 3x2min pro Kanal, 2017-09-26 Thomas Jäger


Autor: Claus Müller


Das könnte dich auch interessieren …